Schöllkraut


Diese alte Heilpflanze wurde früher zum Anregen des Gallenflusses benutzt.
Ebenso für krampfartige Beschwerden im Bereich Galle, Magen und Darm.

Wie so oft in der Naturheilkunde, wurden aus der Pflanze auch Extrakte hergestellt.
Darunter auch welche, die hoch dosiert waren und prompt folgten
Probleme bei Personen die -lieber ein bischen mehr- einnahmen.

Allein die Menge machts, dass ein Stoff ein Gift ist!

Aufgrund nicht ganz ungefährlicher Alkaloide, die im Verdacht standen,
Lebertoxisch zu wirken geriet die Pflanze durch diese unnatürliche Überdosierung
in Verruf.

In heutiger Zeit wird der frische Saft der Pflanze zur äußerlichen
Anwendung gegen Warzen verwendet.
Impressum  Datenschutz  Sitemap
Diese Webseite speichert Cookies auf Ihrem Gerät. Wenn Sie diese Seite weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Cookies in Ihrem Browser löschen